Erbkrankheiten

Was sind Erbkrankheiten?

Unter dem Oberbegriff Erbkrankheit werden allgemein solche Erkrankungen und Besonderheiten zusammengefasst, die entweder durch ein (monogen) oder mehrere untypisch veränderte Gene (polygen) ausgelöst werden und zu bestimmten Erkrankungsdispositionen führen.

Im engeren Sinne zählt man jedoch nur jene Erkrankungen und Besonderheiten zu den Erbkrankheiten, die durch von Anfang an untypisch veränderte Gene ausgelöst und durch Vererbung von den Vorfahren auf ihre Nachkommen übertragen werden. (wikipedia)

Einige Möglichkeiten, wie diese Erbkrankheiten vererbt werden:


Erbgänge

dominant  einfach rezessiv  polygenetisch rezessiv 
In einem der beiden Elterntiere ist ein solch dominantes Gen vorhanden und wird an den Wurf weitergegeben.  Beide Elternteile haben die gleiche Veranlagung, also gleichartige Gene, dieses "Paar" wird an den Wurf weitergegeben.   Beide Elternteile haben für sich unterschiedliche Gene, die einzeln keine Wirkung haben, aber in der Kombination die Krankheit vererben.  
Befall:
Rund 50 % des Wurfes sind befallen, aber nur bei einem Teil davon kommt die Epilepsie zum Ausbruch.  
Befall:
75 % des Wurfes sind befallen, ca. 25 % haben Epilepsie, 50 % sind nur Träger, 25 % sind ohne Befall.  
Befall:
30 - 40 % des Wurfes ist befallen, aber nur bei einem Teil kommt die Epilepsie zum Ausbruch.

Quelle: Todd Wood: Epilepsy in Dogs  

Krankheiten von A-Z

 

Rassespezifische Erkrankungen

 

(C) 2006 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken